Predigtreihe 2016

Unsere diesjährige Predigtreihe hat sich das ESSEN UND TRINKEN zum Thema gemacht.

Es ist erstaunlich, dass etwas so Alltägliches wie Essen und Trinken für Christen das zentrale Ritual ihrer Zusammenkünfte ist. Erstaunlich ist auch, welche Bibelstellen unsere PredigerInnen (unsere LektorInnen, unsere Vikarin und unser Pfarrer i.E.) zu diesem Thema gefunden und welche Titel sie gewählt haben. 

Nach dem Gottesdienst wird es - wie könnte es sein - immer etwas zu Essen und zu Trinken geben! Herzliche Einladung!
osternacht-2016-agape_400
 
ingrid_frey_400

3.4., Korneuburg

Lektorin Ingrid Frey

"Essen, ohne Völlerei"

(Prediger 9,7 und Sprüche 15,17).

 

Nachdem Ingrid Frey aus Interesse den „Theologischen Grundkurs“ absolviert hatte, der für alle Interessierte offen, aber auch Voraussetzung für das Lektorenamt ist, und sie im Rahmen unseer ersten Predigtreihe gepredigt hat, war sie auf Anfrage bereit, sich als Lektorin ausbilden zu lassen und tätig zu sein. „Am Gottesdienst sind mir wichtig - natürlich neben der Verkündigung: Gemeinschaft, Gebet, Gesang, Abendmahl und Segen“.

     
PbPelz

10.4.,Langenzersdorf

Lektor Werner Pelz

"Jesus - kein Kostverächter"

(Mt. 11, 19)

 „Es ist mir immer wieder eine besondere Freude, in der Gemeinde, in der ich religiös geprägt wurde, Gottesdienste zu feiern. Einerlei ob als Besucher oder Gestalter. Aufgrund meines mitunter zeitaufwändigen Berufs als Journalist ist das derzeit nur eingeschränkt möglich. Als Gottesdienstleiter ist es mir jedoch wichtig, die Dinge, die uns bewegen, in Predigt und Liturgie mitunter gegen den Strich zu bürsten und unterschiedliche Perspektiven zu ermöglichen. In Gebet und Predigt sind mir Gegenwartsbezug und mögliche Betroffenheit jedes einzelnen ein Anliegen“.
     
elke_petri_400

17.4., Korneuburg

Vikarin Elke Petri

"Honigbrote. Oder: Leben bricht aus dem Tod hervor"

(Ri 14,5-9)

„Beim Gottesdienst-Feiern in Korneuburg und Langenzersdorf ist für mich wichtig, mit der Gemeinde in Kontakt zu kommen. Mir ist es ein Anliegen, den Mitfeiernden etwas von mir zu zeigen: Wie mich Gottes Wort berührt, wie ich herausgefordert bin. Ich hoffe, dass mein Gegenüber dadurch angerührt wird und fragt, ‚was trägt mich?‘.“
     
lektor_ludwig_windisch

24.4., Langenzersdorf

Lektor Ludwig Windisch

"Weinstock und Feigenbaum und Friede auf Erden"

(1Kö 4,20. 5,1.4.5. Sach 3,10)

Ludwig Windisch ist Lektor seit 1968 und war mit seinen damals 26 Lebensjahren einer der jüngsten Lektoren in Österreich. „Was mir in der Predigt ein Anliegen ist: Ich möchte der Gemeinde von Gott und Glauben so erzählen, wie ich Gott spüre und Glauben empfinde. Wichtig ist mir beim Gottesdienstfeiern mit der Gemeinde, der Gegenwart des Geistes Gottes gemeinsam nachzuspüren.“
     
pfarrer_im_ehrenamt_markus_hler_klein_400_01

1.5., Korneuburg

Pfarrer i. E. Univ.-Prof. Markus Öhler

"Wer isst was mit wem? Grenzen des Essens gestern, heute und morgen"

(Röm 14,19-23 + 1. Tim 4,1-5)

„Als Pfarrer im Ehrenamt und hauptberuflicher Professor für Theologie ist mir die Verbindung von gelebtem und feierndem Glauben mit dem Nachdenken über Gott und die Welt sehr wichtig - im Gottesdienst geschieht beides in einzigartiger Weise. Ich erlebe als Gottesdienstleiter gemeinsame und private Momente, die mir einfach Freude bereiten. Das möchte ich gerne weitergeben.“
Zuletzt bearbeitet am: 01.04.16, 15:53