Neuigkeiten Neuigkeiten
Titel: Sally Azar wird erste palästinensische Pfarrerin in Jerusalem
Autor: MB
Quelle: www.kathpress.at vom 22.1.2023

Polyglotte Pastorin war zuvor Vikarin in Berlin

Zum ersten Mal wird eine Frau als Pastorin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und dem Heiligen Land (ELCJHL) ordiniert. An diesem Sonntag führt Bischof Sani Ibrahim Azar in der Erlöserkirche der Jerusalemer Altstadt Sally Azar (26) in ihr neues Amt ein - seine Tochter. Sie wird künftig in der Gemeinde- und Seelsorgearbeit der Kirche mit ihren rund 3.000 meist arabisch- und englischsprachigen Gläubigen eingesetzt.

Bereits 2010 hatte die ELCJHL grundsätzlich die Ordination von Frauen ermöglicht. Jetzt endlich könne die Entscheidung umgesetzt werden, sagt die polyglotte palästinensische Pastorin in fließendem Deutsch. Schon ihr Elternhaus sei stark deutsch geprägt gewesen. Der Vater, 30 Jahre lang Pastor der ELCJHL-Gemeinde an der Erlöserkirche, bevor er 2018 sein Bischofsamt antrat, hatte in München Theologie studiert.

Sie selbst studierte zunächst im Libanon und dann in Göttingen und Hermannsburg. Nach dem Abschluss habe es ihr die EKBO, die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, ermöglicht, das zweijährige Vikariat in Berlin-Frohnau zu absolvieren. "Da sieht man die Partnerschaft der Kirchen überall." Generell sei für sie "Deutschland ein zweites Zuhause". Der Abschied von Frohnau und die Rückkehr nach Jerusalem war daher für sie durchwachsen.

Ob der Pfarrerdienst in ihrer Familie also Tradition habe? "Nein, das war meine ganz eigene Entscheidung", betont die junge Theologin energisch. "Natürlich war und ist mein Papa für mich als Pfarrer ein Vorbild gewesen." Und von Anfang an war sie in das kirchliche Leben eingebunden: Kindergottesdienste, Jugendarbeit. Auch beruflich seien ihre Überlegungen "immer in Richtung Theologie" gegangen. Aber die Entscheidung zum Pfarrdienst sei erst später, während des Studiums gefallen.

Nach ihrer Amtseinführung wird Azar zunächst für die englischsprachige Gemeinde ihrer Kirche in Jerusalem sowie in Beith Sahour nahe Bethlehem tätig sein. Die genaue Aufgabenbeschreibung zwischen Gottesdiensten, Konfirmandenunterricht und Jugendarbeit muss noch geklärt werden.

Die ELCJHL, die evangelisch-lutherische Kirche für Jordanien und das Heilige Land, geht auf deutsche und englische Missionare ab Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Einen offiziellen Rahmen erhielt sie Ende der 1950er-Jahre, seit 1979 wird sie von einem eigenen Bischof angeführt. Bis dahin wurde sie stets vom Propst der deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde an der Erlöserkirche mitgeleitet.

Besondere Aufmerksamkeit fand die ELCJHL unter Bischof Munib Younan, der die Kirche fast 20 Jahre lang leitete und zwischen 2010 und 2017 zugleich Präsident des Lutherischen Weltbundes war - bevor Sani Ibrahim Azar in Jerusalem seine Nachfolge antrat.

Die neue Pastorin geht ihre Aufgabe dank ihrer Ausbildung und Erfahrung gelassen an. Sie habe keine gezielten Hoffnungen und Erwartungen. "So ist es mir leichter, in die Gemeinden hineinzugehen und offen zu sein. Ich bin gespannt auf die nächste Zeit", sagt sie. Einen Akzent dürfte sie dabei auch auf die Ökumene legen. "Die Ökumene ist weiterhin wichtig. Wir hoffen, dass unsere guten Beziehungen weiter gepflegt werden."

Zudem möchte sie sich für eine Stärkung der Frauen in der Kirche einsetzen. In der palästinensischen Gesellschaft gebe es viele starke Frauen, auch in ihrer Kirche setzten sich viele für Gleichberechtigung ein, sagt Azar und fügt hinzu: "Ich wünsche mir, dass sich Frauen stärker für ihre Rechte einsetzen, und dass sie sich trauen, Theologie zu studieren und ordiniert zu werden."
Verfasst am: 23.01.23, 12:01
Titel: Evangelische Gemeindevertreterwahlen erstmals ab 14 möglich
Autor: MB
Quelle: www.kathpress.at vom 21.1.2023

Zur Wahl stehen vom 1. Oktober bis 5. November über 5.100 Personen, die künftig das Leben in den evangelischen Pfarrgemeinden ehrenamtlich mitgestalten

Bei den Gemeindevertreterwahlen in der Evangelischen Kirche A.B. können heuer erstmals evangelische Christinnen und Christen ab 14 Jahren mitwählen. Bisher lag das Mindestalter bei 18 Jahren, auch die Konfirmation ist für die Wahlberechtigung nicht mehr notwendig. Möglich macht dies eine neue Wahlordnung, wie der evangelische Pressedienst epdÖ berichtete. Diese beinhaltet ebenfalls Veränderungen bei der Briefwahl und beim passiven Wahlalter.

"Die Briefwahl wurde vereinfacht: Die Gemeindevertretung muss beschließen, dass sie die allgemeine Briefwahl in ihrer Gemeinde möchte, dann ist der Weg frei", betonte Oberkirchenrätin Gerhild Herrgesell von der Abteilung Kirchenentwicklung, die für die Vorbereitung und Abwicklung der Wahlen zuständig ist.

Zur Wahl stehen vom 1. Oktober bis 5. November rund 5.140 Personen, die künftig das Leben in den Pfarrgemeinden ehrenamtlich mitgestalten. Aus der Gemeindevertretung wiederum werden das Presbyterium und die Kuratorin bzw. der Kurator gewählt. Die Wahlen der Gemeindevertretung auf der Ebene der Pfarrgemeinde bestimmen letztlich auch die Wahlen und Entscheidungen auf den weiteren Ebenen in der Superintendenz und der gesamtösterreichischen Synode mit.
Verfasst am: 23.01.23, 12:00